Ablauf

Tag -21: Zirka drei Wochen vor dem Workshop beginnen wir die gemeinsam die Klärung über das Rad, das gebaut werden soll. 

bis Tag 0: Vor dem Workshop bereiten wir die Rahmenlehren vor, bestellen die Komponenten (sofern sie nicht mitgebracht werden) und erstellen die Klebeschriften zur Beschriftung der Räder.

Tag 1: Am ersten Tag werden die 8 Rahmenrohre (Steurrohr, Oberrohr, Unterrohr, Sattelrohr, Sattelstreben und Kettenstreben) sowie die Ausfallenden gebaut und zueinander fixiert. Der Workshop beginnt mit dem Bau der Rohre. Sie werden in Positivbauweise auf Aluminiumkernen nach dem von uns für jedes Rad indivuell definierten Lagenaufbau gewickelt. Danach werden die Ausfallenden durch Vakuuminfusion in einer Negativ-Form gebaut. Nachdem die Rohre aus dem Härteofen kommen, werden sie entformt und auf die richtige Länge gesägt. Im gesamten Workshop werden keine elektrischen Maschinen verwendet. Also wird mit der Hand gesägt und durch Feilen angepasst. Am Ende des Tages werden die Rohre temporär mit einer Carbon-hältigen Spachtelmasse zusammengeklebt. Der Rahmen hat bereits am ersten Tag seine endgültige Form.

Tag 2: Am zweiten Tag wird der Rahmen im Rohbau fertiggestellt. Die Rohre werden verbunden indem Kohlefasermatten nach einem vordefinierten Muster aufbegracht werden. Der ganze Vorgang erinnert etwas an Bandagieren. Matten werden in Epoxidharz getränkt, zugeschnitten und faltenfrei, korrekt ausgerichtet und ohne Luftblasen aufgebracht. Danach werden die Muffen komprimiert um überschüssiges Harz herauszuquetschen. Über Nacht härtet der Rahmen in den Rahmenlehren.

Tag 3: Am dritten Tag wird der Rahmen finalisiert und das Rad wird zusammengebaut. Der Tag beginnt mit dem Schleifen der Übergänge und der Rahmenrohre. Abstehende Fasern werden entfernt und die Übergänge werden geglättet. Je nach gewünschter Oberfläche werden die Rahmen klar glänzend oder matt glänzend lackiert. Zuvor kann der Rahmen durch Klebeschriften beschriftet werden. Während der Lack härtet werden die Laufräder, Gabel und Lenker für den Einbau vorbereitet. Nach cirka 2 Stunden können die Rahmen in die Radständer eingespannt werden. Dort werden die fehlenden Komponenten installiert. Am Abend (wann genau, bestimmt die Komplexität des Zusammenbaus) ist das Rad fahrbereit.