Unsere Technologie - Dein Rahmen - Dein Rad

Unsere Technologie erlaubt es jedem, der einigermaßen geschickt ist, seinen eigenen Wunschrahmen zu bauen. Der Rahmen wird vom Rohmaterial beginnend aus Kohlefaser und Epoxidharz aufgebaut. Wir arbeiten ohne vorgefertigte Formen und Teile um größtmögliche Flexibilität bei der Rahmengeometrie zu bieten. Daraus ergibt sich, dass die Rahmen an der Oberfläche nicht optisch perfekt sind. Das ist aber aus unserer Sicht durchaus gewollt. Für uns geht es nicht darum ein perfektes "Plastikrad" zu bauen, sondern ein indviduelles Meisterwerk.

Die Rahmen werden, ähnlich wie klassische Stahlrahmen, aus Rohren gefertigt, die mit Muffen verbunden werden. Die Rohre werden in Positivbauweise auf Alu-Kernen aus Kohlefasermatten oder Kohlefasergelegen gebaut und unter Hitze gehärtet. Danach werden die Rohre in einer Rahmenlehre aneinander angepasst. Der Rahmen erhält so seine Form. Die Rohre werden mit Kohlefaser verbunden. Die Oberfläche wird geschliffen, verziert und lackiert. 

Je nach Fahrergewicht, Rahmengröße und gewünschtem Flex liegt das Rahmengewicht bei 1.05 bis 1.5 kg. Das Gewicht des fertigen Rades ist allerdings viel stärker durch die Komponenten bestimmt als durch den Rahmen. Daher können wir keine Angaben über das Gewicht des gesamten Rades machen.

Insgesamt legen wir größten Wert auf darauf eine möglichst große Vielfalt an Rädern zuzulassen. Kurz zusammengefasst ist es möglich jeden Typ von Rad im Workshop zu Bauen solange das Rad einen Diamantrahmen hat. Die genaue Liste von Möglichkeiten und Einschränkungen findest sich in den Konstruktionsmerkmalen.

Die Rahmengeometrie wird während der Vorbereitung zum Workshop festgelegt. Wir zeichnen den Rahmen in Abstimmung mit den Teilnehmern. Dabei gibt es die Möglichkeit den Rahmen von Grund auf neu zu zeichnen, einen existierenden Rahmen anhand eines Fotos zu kopieren oder die Geometriedaten aus der Spezifikation eines Serienrahmens zu übernehmen. Welche Komponenten verbaut werden ist ganz dir überlassen. Spätestens drei Wochen vor dem Workshop klären wir gemeinsam die Komponenten und besprechen wer sie einkauft - wir oder du. Die rechtzeitige Besprechung der Komponenten ist wichtig, damit es später keine bösen Überrasschungen gibt. Denn es gibt einige Feinheiten bei der Komponentenauswahl, die leicht übersehen werden können.